Ein klares Statement und Richtung

11986547_10206111527844848_5471541254722329586_n

Stiftung Initiative Courage und ihre Zeitschrift Coeur

Wir leben in einer reichen Gesellschaft. Dieser weithin sichtbare Wohlstand, der vielen Menschen andernorts geradezu paradiesisch anmuten muss, verdeckt jedoch allzu oft, wie würdelos es nicht nur an den Rändern, sondern auch mitten unter uns zugeht. Wo Kinder hungrig zur Schule gehen, wo sie vernachlässigt werden und keine Förderung erhalten, weil ihre oftmals alleinerziehenden Eltern entweder überfordert oder von Arbeitslosigkeit und Ausgrenzung zermürbt sind, wo Kinder Gewalt erfahren, wo sie in der Schule scheitern, weil sie aus sogenannten bildungsfernen oder aus „nichtdeutschen“ Familien stammen – dort kann das Paradies nicht sein, dort sind Initiative und Engagement gefordert.

Zu solchem Engagement möchte die Stiftung Initiative Courage anstiften. Denn die Zukunft unserer Gesellschaft hängt davon ab, was wir unseren Kindern mit auf den Weg geben. Dabei geht es nicht in erster Linie um konkrete Erziehungsstile oder um bestimmte Lernziele. Es geht um Haltung, es geht um einen offenen Horizont, es geht um Zukunftslust. Im Leben der heute Heranwachsenden werden Toleranz und Interkulturalität, Kreativität und Fantasie, Bildung und Wissen die wichtigste Mitgift sein. Und diese Mitgift sind wir, die heute Erwachsenen, ihnen schuldig.

Wenn die Stiftung also dazu beitragen möchte, die Situation von Kindern zu verbessern, dann darf sie nicht nur auf die Kinder schauen, sondern muss sich auch an jene wenden, die deren Lebenswelt maßgeblich prägen. Hier setzt die Zeitschrift „Coeur“ an. Auch die Coeur folgt keinem selbstherrlich definierten Erziehungsauftrag, sondern möchte Menschen, Projekten und Initiativen ein Forum bieten, die in wichtigen Fragen der Zeit Haltung beweisen – die sich einmischen, die weiter denken, die das Gegebene nicht als unveränderlich hinnehmen. Solche Eigenschaften zu fördern, Verantwortung gewissermaßen vorzuleben, ist neben den konkreten Hilfsangeboten, die sich direkt an die Kinder und Familien richten, ein Hauptanliegen der Stiftung. Denn nur sich ihrer Verantwortung bewusste, mutige und weitsichtige Erwachsene werden die Situation von Kindern nachhaltig verbessern können. Durch ihre Haltung, Durch ihr eigenes Beispiel. Durch ihr Tun.

Dass so viele Kinder in diesem reichen Land Benachteiligungen erleiden und mit Handicaps ins Leben gehen, ist ein Skandal, den wir nicht länger hinnehmen dürfen. Wir müssen ihn benennen, die Ursachen erkennen und dagegen vorgehen. Dieser „ganzheitlichen“ Herausforderung stellt sich die Stiftung Initiative Courage.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.